Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Erneut bittet die Brücke um einen weiteren außerplanmäßigen Zuschuss in Höhe von 250.000 € vom 01.07.2020 bis 30.06.2021.

Schon im vergangenen Zeitraum (01.07.2019 bis 30.06.2020) hat die Stadt Rendsburg einen Zuschuss in derselben Höhe geleistet.
Der Finanzausschuss Vorsitzende Herr Matthias Bruhn erklärte dazu, dass die SPD-Fraktion den ersten Zeitraum mitgetragen habe, da es sich hier um den Zeitraum der Umstellung und der Inbetriebnahme der neuen Gesellschaft gehandelt hat. Nun muss aber die Brücke beweisen dass sie auch das kann wovon sie immer gesprochen hat. Die Argumentation der Brücke das "Ein Wegfall des Zuschusses durch die Stadt Rendsburg zu einer erheblichen Preissteigerung für die Bewohner/innen führen wird" kann die SPD-Fraktion nicht nachvollziehen.
Der Finanzausschussvorsitzenden sieht in der Gewährung weiterer Zuschüsse beihilferechtliche Probleme, da hier der Preis für die Bewohner der Neuen Heimat durch öffentliche Zuschüsse künstlich niedrig gehalten wird.
Der Versuch die finanzielle Lage der Bewohner als Druckmittel gegenüber der Politik zu verwenden bewertet der Fraktionsvorsitzende der SPD René Sartorius als Erpressungsversuch.
Aus diesem Grunde wird die SPD-Fraktion den Antrag eines weiteren Zuschusses zu den Pflegesätzen der Seniorenwohnanlage Neue Heimat Rendsburg gGmbH ablehnen.

Die CDU hat versprochen mit der Übernahme der Neuen Heimat durch die Brücke wird die Stadt Rendsburg finanziell entlastet. Dieses ist bis heute nicht eingetreten stellte der Finanzausschussvorsitzende Matthias Bruhn fest.