Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Antwort auf die Presseerstattung der Landeszeitung zur Ratsversammlung am 22.3.2018 zum Antrag der SPD zur offenen Jugendarbeit!

Fakt ist, dass die Personalkosten der offenen Jugendtreffs seit fast 10 Jahren nicht erhöht worden. Fakt ist, dass die Herausforderungen für die offenen Jugendtreffs immens gestiegen sind! In Rendsburg sind 38,8 % der Kinder u. Jugendlichen von 0 - 15 Jahre im SGB II. Fakt ist, dass wer die Berichte der Jugendtreffs liest, weiß wie die Situation und die gute Arbeit der Jugendtreffs ist. Fakt ist es fehlt an Personal. Fakt ist, dass sich viele Jugendliche für ihr Jugendtreff engagieren. Eindrucksvoll sichtbar in den letzten Sozialausschusssitzungen und jetzt in der Ratsversammlung. Fakt ist, dass im Haushalt 2018, die 100.000,00 € mehr für mehr Personal in den Jugendtreffs von der CDU verhindert wurde. Die Überweisung in den Sozialausschuss um das alles nochmal, was Fakt ist, zu diskutieren, ohne das Geld in den Haushalt 2018 zu setzen, dass ist Wahlkampf! Hier wird wieder durch die CDU ein Thema vertagt. Das hat scheinbar Methode, wie bei der Verbesserung der personellen Situation der städtischen Kindergärten. Die SPD hat drei Jahre gebraucht, dass die CDU die notwendigen Stellen in den städtischen Kindergärten endlich mitgetragen hat. Ich hoffe, dass wir nicht weitere 3 Jahre brauchen, um eine personelle Verbesserung in der offenen Jugendarbeit zu erreichen.