Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Etwas gegen die schlechte Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl in Rendsburg zu tun und dem erschreckenden Vertrauensverlust der Bürgerinnen und Bürger entgegenzutreten, muss eines der Ziele in den nächsten fünf Jahren sein. Gemeinsam mit dem SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Matthias Bruhn hat die direktgewählte SPD-Ratsfrau im Wahlbezirk 10, Elke Endres einen ersten Auftakt gemacht.

Die Einladung zu einem Spaziergangs durch den Wahlbezirk am 6. Juli war ein lockeres Gesprächsangebot an die Bürgerinnen und Bürger: Ein voller Erfolg, so das Fazit von Elke Endres und Matthias Bruhn. Es gab nicht nur interessante Gespräche, sondern auch viele Hinweise für den Wahlbezirk. So wurde angeregt, die Einbahnstraße Am Margaretenhof  für die Fahrradfahrer freizugeben. Bei der Besichtigung des Spielplatzes "Am Margaretenhof" wurde festgestellt, dass dieser dringend gereinigt und von Unkraut und Brennnessel befreit werden muss. Das gilt auch für den angrenzenden Fussweg, dessen Bänke wegen des Unkrauts nicht benutzt werden können. Beim Spielplatz im Sandgang fiel auf, dass der Bolzplatz nicht benutzt werden kann, weil das Gras sehr hoch steht und nicht gemäht wurde.  Wünschenswert wären auch ein paar zusätzliche Bänke. Abgerundet wurde der Spaziergang durch die spontane Einladung eines Ehepaars zum Kaffee bei ihnen zu Hause.

Fazit: Ein Spaziergang durch einen Wahlbezirk ist ein gutes Mittel sich vor Ort zu informieren und mit den Bürgerinnen und Bürger ins Gespräch zu kommen. "Nachahmungstäter sind erwünscht", sagte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Matthias Bruhn.