Previous
Unser Entwurf

Öffentliche Diskussion der Ziele und Grundsätze für die Verwaltung der Stadt Rendsburg

Unser Entwurf
#gegenhalten

Für Zusammenhalt. Gegen Hetze. Unterstütze uns dabei.

#gegenhalten
Meine Stimme für Vernunft

Deutschland darf nicht weiter gespalten werden. Unser Land braucht wieder mehr Zusammenhalt, nicht Hass und Gewalt.

Meine Stimme für Vernunft
Mitmachen

Werde SPD-Mitglied

Mitmachen
Flüchtlinge in Deutschland

Wahrheiten gegen Vorurteile - Unsicherheiten entfachen Misstrauen und Ängste. Viele Menschen sind angesichts der großen Zahl an Flüchtlingen und Asylbewerbern, die in Deutschland Schutz suchen,...

Flüchtlinge in Deutschland
Unser Zukunftsprogramm für Rendsburg

Liebe Rendsburgerinnen und Rendsburger,mit dem vorliegenden Wahlprogramm für die Jahre 2013-2018 möchten wir Ihnen unsere Ziele vorstellen, wie wir in den folgenden Jahren gemeinsam mit Ihnen...

Unser Zukunftsprogramm für Rendsburg
Next

Gemeinsam Brücken bauen.

Für Visionen mit Weitblick und Herz.

Seniorenwohnanlage Neue Heimat

11.10.2017

Das Moderne Rendsburg beabsichtigt durch ihren Antrag zur Neuen Heimat in der Ratsversammlung das Bürgerbegehren auszuhebeln. Dieses ist der einzige Zweck des Antrages, stellte der Fraktionsvorsitzende der SPD fest.

Der Sozialausschussvorsitzende Matthias Bruhn ergänzte, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen für die Stadt Rendsburg, die der Abschluss des Managementvertrages mit sich bringt, bis heute nicht abschließend geklärt sind. Klar ist allerdings, dass es mehrere Mitarbeiter der Neuen Heimat treffen wird und diese damit von Entlassungen bedroht sind.

Das scheint der Fraktion des Moderne Rendsburg egal zu sein.

Der Fraktionsvorsitzende der SPD fügte hinzu:
Das Moderne Rendsburg zeigt hier deutlich ihr Demokratieverständnis: Die Bürger dürfen alle 4 Jahre zur Wahl gehen, wenn aber zwischendurch der Bürger durch das ihm gegebene Recht des Bürgerbegehrens eine eigene Entscheidung treffen will, wird ihm dieses Recht durch den Antrag von das Moderne Rendsburg genommen.

Der Ortsvereinsvorsitzende der SPD Matthias Bruhn unterstrich nochmals, dass die SPD das Bürgerbegehren unterstützen wird.